Presse Archiv

Kontakt

Sie möchten eine Presseanfrage stellen? Dann nutzen Sie unser Kontaktformular.

Buss startet Rail Terminal Sassnitz: Neuer Umschlagsexperte zwischen Kontinental- und Osteuropa

08.02.2011

08.02.2011 - Die Hamburger Buss Group hat den Umschlag von Eisenbahngütern im Breitspurverkehr am Standort Sassnitz/Mukran von DB Schenker Rail übernommen.

Operative Gesellschaft ist hierbei die Buss Rail Terminal Sassnitz GmbH als 100%ige Tochter von Buss Ports. Geschäftsführer sind Michael Berger und Heinz J. Wasser, beide ebenfalls Mitglieder in der Geschäftsleitung von Buss Ports.

Mit dem Rail Terminal Sassnitz bietet die Buss Group ab sofort die professionelle Umladung von Gütern jeder Art von und auf Breitspur-Waggons. Strategische Ausrichtung ist die Stärkung des Standorts. Buss ist im Fährhafen Sassnitz bereits seit 2005 mit der Buss Sea Terminal Sassnitz GmbH vertreten, die den größten Teil der Hafenlogistik am Standort verantwortet. Breitspur-Eisenbahnfähren, die Sassnitz direkt mit den russischen Häfen Ust Luga bei St. Petersburg und Baltijsk bei Kaliningrad verbinden werden, stehen im Fokus von Buss – genau wie die DFDS-Verbindung nach Klaipeda in Litauen.

Das Buss Rail Terminal Sassnitz bietet die Möglichkeit, auch schwere und außergewöhnliche Güter, Lademaßüberschreitung, sicher umzuschlagen und zu verladen. Für den Service bietet das neue Terminal drei Hallenschiffe mit Rampenumschlag von Normalspur oder Lkw auf Breitspur – und umgekehrt sowie eine Freikrananlage für Schwergut bis zu 100 Tonnen.

Als Koordinator für Eisenbahnthemen konnte das Buss Rail Terminal Sassnitz den Experten Uwe Ramin an Bord holen, der vorher bei Scandlines und Railion langjährige Erfahrungen im Eisenbahnfährverkehr gesammelt hat. Neben eigenen Stauerei-Mitarbeitern wird das Buss Rail Terminal Sassnitz auf erfahrene Umschlagteams der DB Services für die Verladetätigkeit zurückgreifen.

Über Buss Ports
Buss Ports betreibt effiziente Multi-Purpose-Terminals in Hamburg und weiteren Häfen und steht für ein vielfältiges Angebot hafenspezifischer Dienstleistungen. Die Terminals schlagen Container, Projektladung, Stück- und Massengut um und werden durch ein umfassendes Angebot an eigenen Hafendienstleistungen unterstützt: Stauerei, Laschen und Sichern, Exportverpackung sowie Container Freight Station (CFS). Zudem plant und entwickelt Buss Ports neue Hafenanlagen.

Pressekontakt:

Karin Lengenfelder
Head of Corporate Communication

Telefon: +49 40 3198-1204
Telefax: +49 40 3198-1233
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!